Nordrhein-Westfalen, 9. Dezember 2016

Viel Theater ums Bewerbungstraining

Den „Tag der Bildung“ nutzten gestern die futOURisten aus Bochum und Duisburg, um an einem lebendigen Bewerbungstraining teilzunehmen: Im Schauspielhaus Bochum erlebten die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen , wie vielfältig sich Ausbildungs- und Berufswege erschließen lassen. Im Impro-Theater übte eine Theaterpädagogin mit den Mädchen und Jungen spielerisch, worauf es in Bewerbungssituationen ankommt, wie man diese meistert und wie man sein Lampenfieber in den Griff bekommt. Anschließend diskutierten die Jugendlichen mit Daniela Zentner, Wübben Stiftung, und Nadine Hannebohm, DKJS, sowie mit anwesenden Eltern und Lehrkräften über das Thema „Vielfältige Berufswege“.

„futOUR bringt Jugendliche mit den unterschiedlichsten Biographien und Hintergründen zusammen. Beim gemeinsamen Arbeiten in den Teams erkennen die Schülerinnen und Schüler nicht nur ihre Interessen und Fähigkeiten, sondern erleben auch, wie bereichernd Vielfalt ist“, sagte Nadine Hannebohm von der DKJS.

futOUR in NRW ist ein Programm zur Berufsorientierung für Jugendliche aus Bochum und Duisburg. Vom Ende der 8. Klasse werden die Jugendlichen drei Jahre lang bis in das erste Ausbildungsjahr hinein von pädagogischen Mitarbeitern der DKJS individuell in Sachen Berufsorientierung, Bewerbung und Ausbildung betreut und beraten. Damit ergänzt das Programm das Landesvorhaben zur Berufsorientierung, „Kein Abschluss ohne Anschluss“.

Den Tag der Bildung haben im vergangenen Jahr der Stifterverband, SOS-Kinderdörfer und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung ins Leben gerufen, um auf die Bedeutung chancengerechter Bildung für Demokratie und Zukunft hinzuweisen. http://www.tag-der-Bildung.de

futour_nrw_impro_08122016

 

 

 

 

 

Bildnachweis: © DKJS


Berlin, 1. Dezember 2016

Mitmachen beim Tag der Bildung am 8. Dezember!

Am 8. Dezember ist es soweit – der Tag der Bildung in Deutschland geht in die zweite Runde. Im vergangenen Jahr hat die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinsam mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und SOS Kinderdörfer weltweit den Tag der Bildung ins Leben gerufen. Der 8. Dezember soll nun regelmäßig höchstmögliche Aufmerksamkeit für das Thema Bildung erreichen.

Und Sie können uns dabei unterstützen!

Wir möchten auch in den sozialen Medien auf den Tag der Bildung aufmerksam machen, der in diesem Jahr im Zeichen der Vielfalt steht. Deshalb rufen wir auf, die Idee der Bildungskette aus Fotos zu unterstützen. Gemeinsam stehen wir so für mehr Bildungschancen in einer vielfältigen Gesellschaft ein.

Bildungskette zum Tag der Bildung © DKJSSo geht’s:

Werden Sie Teil der bundesweiten digitalen Bildungskette und posten Sie ein Foto von sich mit ausgestreckten Armen auf Twitter, Facebook oder Instagram mit folgenden Hashtags:
#Bildungskette #TagderBildung

Alle Fotos, die zwischen dem 1. und 8. Dezember gepostet werden, sind auf einer Socialwall zu sehen, die am Tag der Bildung als große Leinwand vor dem Brandenburger Tor steht sowie für alle auf www.tag-der-bildung.de zu finden ist.

Bringen Sie sich auch inhaltlich in die Diskussion ein und vervollständigen Sie eines der folgenden Statements:
Vielfalt gelingt, wenn (…) #TagderBildung
Vielfalt bereichert, weil (…) #TagderBildung

Helfen Sie uns, noch mehr Menschen für die Bildungskette zu gewinnen, indem Sie diese Information an Ihr Netzwerk weiterleiten. Denn je mehr Menschen sich an der Bildungskette beteiligen, desto mehr Aufmerksamkeit bekommt das Thema Bildung in Deutschland.


futOUR, 29. November 2016

futOUR feierte Weihnachten im Schloss Bellevue

40 futOUR-Jugendliche der letzten vier Jahre starteten am vergangenen Freitag zusammen mit 200 anderen Mädchen und Jungen die Adventszeit im Schloss Bellevue, wo sie von Bundespräsident Joachim Gauck und First Lady Daniela Schadt empfangen wurden.

Gemeinsam singen, basteln, backen, sich austauschen – und zeigen, was man geschafft hat: Das stand im Mittelpunkt des Weihnachtsmarktes, den Jugendliche aus Programmen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung gestaltet hatten. Prominent zum Einsatz kamen dabei aus den diesjährigen futOUR-Camps unter anderem das BeatBike, das den Markt akustisch untermalte, und die Bar, die für weihnachtliche Getränke sorgte.

Dass man gemeinsam im Team mehr schafft, haben die futOURisten im Camp erlebt – dass das auch im Großen gilt, betonte Daniela Schadt, die Schirmherrin der DKJS und futOUR-Botschafterin: „Wenn wir in unserer vielfältigen Gesellschaft mehr Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche wollen, dann müssen alle zusammenarbeiten.“

Wie Schule und Bildung erfolgreich sein können, darüber diskutierte vormittags Sandra Maischberger mit Wissenschaftlern und Pädagogen sowie mit dem Filmemacher und Schauspieler Detlev Buck, der von unangenehmen Schulerlebnissen zu berichten wusste. Ihm hätte es wahrscheinlich in einem futOUR-Camp auch gut gefallen. So wie den futOUR-Alumni, die erzählten, was ihnen ihre Erfahrungen im Camp gebracht haben. „Ich bin selbstbewusster geworden. Ich weiß jetzt auch mehr, was ich machen möchte, in welche Richtung ich gehen möchte, und das hat mir sehr geholfen, und Bewerbungsgespräche nehme ich lockerer als vorher“, so der 16-jährige John.

Zusammen mit dem Bundespräsidenten, der First Lady und dem Schulchor der Kurt-Tucholsky-Oberschule, Berlin Pankow sangen dann alle „Fröhliche Weihnacht überall“ und entzündeten die Lichter am Weihnachtsbaum vor dem Schloss.

mobile Bar BerlinBeatBike WeihnachtsmarktWeihnachtslieder singen

 

 

 

 

 

Bildquelle: DKJS


Berlin, 28. November 2016

Azubis zu ihren Berufen befragen

© Cornelia Stretz/AKC e. V.

Beim Tag der offen Tür des AKC e. V. am 6.12.2016 könnt ihr Auszubildende des Goldschmiede- und Damenmaßschneiderhandwerks zu Inhalten, Besonderheiten und Highlights ihrer Berufe befragen. Die angehenden Profis zeigen außerdem ihre Jahreskollektionen in einer Werkschau sowie Ausstellungen zu den Themen „Konstruktion eines Kleidungsstückes“ und „Räume“ – eine Werkschau analog zum diesjährigen Innungswettbewerb mit dem Thema „Grenzen“. Natürlich sind auch die Ausbilderinnen vor Ort und können euch Informationen zu den Rahmenbedingungen von Ausbildung und Beruf geben. Die Angebote zur Berufsausbildung, Berufsvorbereitung und Berufsorientierung des AKC wenden sich an Mädchen und junge Frauen.

6.12.2016, 13:00-18:00 Uhr, AKC e. V., Lauterstraße 12/13 in 12159 Berlin-Friedenau


Berlin, 20. November 2016

futOUR-Alumni Schleswig-Holstein erhalten Zertifikate

Am nächsten Samstag, 26.11., übergibt das DKJS-Campteam den diesjährigen futOUR-Alumni ihre Zertifikate im „media docks“ in Lübeck. Eine gute Gelegenheit, sich über Gelerntes wie Kommendes sowohl untereinander als auch mit den Teamenden auszutauschen und sich an das letzte Camp Ende Oktober zu erinnern. Dort haben die futOURisten ein eigenes Unternehmen in Form eines Tee-Kontors simuliert.

Mit ihrer fiktiven Tee-Firma „MISCHWERK“ stellten sie eigene Tee-Kreationen her, lernten verschiedene Zubereitungsweisen und Teezeremonien kennen und gestalteten eine eigene Werbekampagne für ihre Firma. Die Jugendlichen durchliefen so verschiedene Abteilungen wie in einem Unternehmen, übernahmen die jeweiligen fachlichen Aufgaben und konnten sich praktisch ausprobieren. Ein Assessmentcenter mit Mitarbeitenden von Barclaycard Hamburg bereitete realistisch auf Bewerbungssituationen vor. „Ich habe das Vorstellungsverfahren jetzt kennengelernt und weiß jetzt, wie das funktioniert, was für Fragen gestellt werden können“, berichtete eine futOURistin anschließend. „Ich finde es sehr wichtig, den Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, Bewerbungssituationen auszuprobieren – jetzt haben sie noch die Möglichkeit, sich mit konstruktiven Rückmeldungen weiterzuentwickeln“, bestätigte einer der Barclay-Volunteers.

Bei der Abschlusspräsentation zeigten sich Eltern wie Besucher beeindruckt: „Eigentlich mag ich gar keinen Tee, aber dieser hier schmeckt mir richtig gut“ und „Es ist beeindruckend zu sehen, wie viel die Jugendlichen hier in der kurzen Zeit geleistet haben. futOUR motiviert, davon haben sie ganz sicher später auch noch etwas“, so die Kommentare.

Wie es nun in Schule, Ausbildung und Beruf weitergehen soll, darüber können die futOURisten und futOURistinnen dann nächste Woche in Lübeck sprechen.


Berlin, 10. November 2016

Große Freude beim Wiedersehen in Berlin

Die Sommerferien sind schon eine Weile zu Ende. Die Schule hat auch schon lange begonnen. Um so sehnschüchtiger wurde das große Nachtreffen des Sommercamps futOUR am vergangenen Samstag von vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern erwartet.

In der Jugendherberge am Ostkreuz haben sich die Jugendlichen und die Campteams endlich wiedergesehen. Es gab viel Umarmungen und große Freude bei allen Beteiligten.

Gemeinsam mit den Campleitungen und den Campteams haben die Jugendlichen einen Blick zurück in die Camps geworfen. Was habe ich gelernt? Wie ist es mir seit dem Camp ergangen? Was hat sich verändert?

Der Blick wurde aber auch nach vorne gerichtet. Es gab Infos zur futOUR-Nachbegleitung und zu futOUR+.

Zum Schluss wurden den futOURisten und futOURistinnen noch ihre futOUR-Zertifikate überreicht.

Wir freuen uns auf die Nachbegleitung und die kommenden Monate!

 

Nachtreffen (6)Nachtreffen (2) Nachtreffen (3)


Nordrhein-Westfalen, 2. November 2016

Rückblick, Ausblick und Zertifikate beim Nachtreffen

Die Sommerferien liegen schon etliche Wochen zurück, somit auch das Sommercamp futOUR+ in Radevormwald. Letzten Samstag kam es beim Nachtreffen zum großen Wiedersehen. Zusammen mit ihren Teamerinnen und Teamern blickten die Jugendlichen auf die Zeit im Camp zurück: Was war das Highlight in meinem Projekt? Was habe ich für Erfahrungen mitgenommen? Wie können mich diese Erfahrungen in der Schulzeit und in der Ausbildung unterstützen?

Auch die Eltern waren dabei und konnten mehr über das Geschehen im Camp und die Arbeit vom Modelabel „La Fresh“ erfahren. Anschließend überreichte Daniela Zentner von der Wübben Stiftung allen Jugendlichen ein Zertifikat über ihre berufspraktischen Erfahrungen und Entwicklung im Sommercamp futOUR+.

Abschlusspräsentation La Fresh2Abschlusspräsenation La Fresh1

 

 

 

 

 

 

 

futOUR ist nach dem Sommercamp noch lange nicht vorbei – es stehen weitere interessante Aktivitäten im Rahmen der Nachbegleitung aus! Alle Infos dazu erhalten die Teilnehmenden per Post.


Schleswig-Holstein, 25. Oktober 2016

Ausschlaftag (Tag 7 futOUR+ SH)

Campreporter Ausschlaftag 23.10.

 

Die Campreporter berichten– Unser freier Tag

Wir hatten die Möglichkeit auszuschlafen, naja eigentlich ja nicht, weil es um 11 Uhr Frühstück gab. In unserer Freizeit wurden uns viele verschiedene Angebote zur Verfügung gestellt z.B. Strand, Filme gucken und wir hatten die Möglichkeit, unsere Kappeln auszugeben z.B. für Waffeln oder andere Sachen wie im schwarzen Auto mitfahren, Bingo und noch viele weitere Aktivitäten…

Liebe Grüße Justin, Jym, Julia

Teebingo am Ausschlaftag 23.10 (3) Schokobuffet am Ausschlaftag 23.10 (3) Schokobuffet am Ausschlaftag 23.10 (1)

 


Schleswig-Holstein, 24. Oktober 2016

Expert_innentag

Campreporter: Berichterstattung aus Kappeln

Am Freitag haben wir uns Expertise von außen eingeladen, um mit den verschiedenen Fachleuten über ihre Berufe zu sprechen und uns zu anderen sinnvollen Tätigkeiten nach dem Schulabschluss zu informieren. Aus verschiedenen Berufsbereichen hatten wir einen Koch, einen Bäcker, einen KFZ-Mechatroniker, eine Lehrerin, einen Sozialpädagogen und eine Gesundheits- und Krankenpflegerin eingeladen. Außerdem hatten wir die Möglichkeit mit einer Personen zu sprechen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert hat und eine Person, die aktuell ein Jahr im Bundesfreiwilligendienst  arbeitet. Eine weitere Person hat uns zum Thema „Nach der Schule ins Ausland“ von ihren Erfahrungen erzählt. Vormittags konnten wir uns vier Bereiche aussuchen und die Spezialisten befragen nach ihren schönsten Erlebnissen im Beruf und auch nach Dingen, die nervig sein können. Wir konnten erfahren wie viel man verdient und welchen Schulabschluss man braucht. Wir konnten viele spannende Details erfahren und Einblicke in die Berufswelt gewinnen. Am Nachmittag kam dann noch ein Grafikdesigner dazu, der mit uns in einem Workshop das Logo für unsere Firma bearbeitet hat. Außerdem wurde ein handwerklicher Workshop angeboten und ein Workshop mit dem Namen „Japan meets India“. Dort haben wir eine traditionelle japanische Teezeremonie durchgeführt und uns in Meditation geübt. Im zweiten Teil des Workshops kamen wir bei einem Yogaworkout ganz schön ins Schwitzen und haben uns abschließend bei einem yogischen Gewürztee entspannen können. Es war ein tolles Erlebnis! Vielen Dank an alle Expert_innen!

Expert_innentag 21 (1) Expert_innentag 21 (22) Expert_innentag 21 (11)

 


Schleswig-Holstein, 24. Oktober 2016

Tee – der Shootingstar in Kappeln (Tag 6 futOUR+ SH)

Die Campreporter berichten

In Teemedia wurden am Strand, am Hafen und in der Jugendherberge Fotos geschossen. Auf einem Laptop haben wir  die Fotos zu  Postkarten zu geschnitten und unser Logo und einen Spruch hinzugefügt, wie zum Beispiel „ Den Norden gemeinsam genießen…“ . In der Teestube wurde dekoriert, gebastelt und es wurde aufgeräumt . Es wurden in der Teestube Teekarten angefertigt. Im Bereich Teekoration wurden in der der Werkstatt zwei Teeregale aus Paletten fertig gebaut, Teeboxen aus Holz gefertigt und angemalt und lustige Figuren für individuelle Teebeutel hergestellt. Tag für Tag dem Teegenuss einen Schritt näher.

Teestube 22.10 (1) WohlfühlteeTeekoration 22.10 (2)

 

 

 

 

Heute wurde berichtet von: Lena