futOUR-Bausteine

Die Sommercamps

futOUR vereint berufsorientierende Angebote, Praxisprojekte sowie Freizeitaktivitäten in Sommercamps. Gemeinsam Ferien verbringen, Spaß haben – und sich mit den eigenen Zukunftswünschen auseinandersetzen, diesen Raum haben die Jugendlichen im Sommercamp. In selbst geplanten Projekten finden sie heraus, was ihnen Spaß macht, wo ihre Stärken liegen – und wie motivierend es ist, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen, vom Theaterstück über die Camp-Zeitung bis hin zum XXL-Floß oder einer Modenschau. Bei Betriebserkundungen in jährlich rund 40 Unternehmen verknüpfen die Siebtklässler in Berlin und Schleswig-Holstein ihre Erfahrungen aus den Projekten mit denen aus der realen Arbeitswelt.

Weiterbegleitung

Die Schülerinnen und Schüler werden insgesamt über einen Zeitraum von 2 Jahren in Berlin und Schleswig-Holstein;  3 Jahre in NRW an ihren Wohnorten von erfahrenen Pädagogen weiterbegleitet: mit Betriebserkundungen, Workshops und Exkursionen. Hier erfahren die futOURisten mehr über Ausbildungs-, Job- und Beratungsmöglichkeiten. In die Begleitung werden sowohl Lehrer als auch die Eltern einbezogen.

Alumnicamp futOUR+

Das Alumnicamp futOUR+ gibt den aktivsten Teilnehmenden des vergangenen Jahres anhand einer als Planspiel angelegten Firmensimulation Einblick in ein Unternehmen. Die Jugendlichen bewerben sich realitätsnah, durchlaufen ein Bewerbungsverfahren, werden in verschiedenen  Abteilungen tätig und können sich praktisch ausprobieren.

Durch die Präsentation ihrer Ergebnisse vor Eltern und Lehrern erfahren die Jugendlichen Wertschätzung und Anerkennung. Und die erwachsenen Begleiter erleben die Jugendlichen von einer ganz neuen Seite.

 

12 intensive Sommer

Mit dem Alumnicamp futOUR+ 2017 geht das Sommercamp futOUR zu Ende. Wir blicken zurück auf 12 intensive Jahre voller Projekte, Workshops, Bewerbungstrainings, Praktika, Betriebsbesichtigungen und jede Menge Sommer. Über 1.400 Jugendliche haben in den letzten Jahren ihre Schulferien genutzt, um sich auf ihre berufliche Zukunft vorzubereiten.

„Wir hatten über einen sehr langen Zeitraum die Möglichkeit ein Programm umzusetzen, welches durch ein breites Partnernetzwerk getragen und immer weiterentwickelt wurde. Nach 12 Jahren wird es Zeit, nach vorne zu schauen und aus den Learnings neue Programme zu entwickeln“, resümierte Michele Reder, Programmleiterin Sommercamp futOUR in der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.

Seit 2006 fanden das Sommercamp futOUR und futOUR+ 43 Mal in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein statt.