Berlin, 24. Januar 2017

Einladung zur Berliner Nachbegleitung im Februar

Auch im Februar warten wieder zwei spannenden Angebote im Rahmen der futOUR-Nachbegleitung auf die Jugendlichen.

Am 07.02. werfen wir einen Blick hinter die Kulissen des Fernsehens. Gemeinsam mit den Mädchen und Jungen wollen wir gucken, wie wird Fernsehen gemacht und welche Berufsbilder stecken dahinter.

Am 16.02. öffnet das Restaurant Schwammerl in Neukölln seine Türen für uns. Wir werden erfahren welche Berufe es in der Gastronomie gibt und was man braucht um in diesem Bereich eine Ausbildung beginnen zu können.

Alle wichtigen Informationen zu den Terminen und dem Anmeldeprozedere gibt es hier.


Berlin, 19. Januar 2017

Später will ich was mit Technik machen!

Der erste Nachbegleitungstermin im neuen Jahr fand am 18.01.2017 von 10:00 bis 12:00 Uhr bei Siemens in Spandau statt. Hier ging es um die Ausbildung und um Berufsbilder in der Metall- und Elektroindustrie (M+E).

Nach einer kurzen Begrüßungsrunde wurden die Teilnehmer zum Infotruck der Metall- und Elektroindustrie geführt. Dort angekommen wurden die Jugendlichen von Mitarbeitern des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie zu ihren späteren Berufswünschen gefragt und konnten im Infotruck Einblicke in verschiedene Berufe gewinnen, wie z.B. in den Beruf des Mechanikers, Informatikers oder Elektronikers.

Nachdem die Jugendlichen im Infotruck zusätzlich noch praktische Einblicke in jene Jobs gewannen, wurden sie von zwei Azubis durch die Ausbildungswerkstätten von Siemens geführt. Insgesamt besuchten die Teilnehmer drei Stationen unterschiedlicher Berufe: Die Jugendlichen erfuhren etwas über Ausbildung und Beruf des Zerspannungsmechanikers, des Mechatronikers und des Elektronikers.

Abschließend wurde den Teilnehmern noch ein Projekt der Azubis gezeigt, was sich mit dem Bau von Industrierobotern beschäftigt. Zum Ende standen die Azubis den teilnehmenden futOUR-Jugendlichen Rede und Antwort und erzählten aus ihren bisherigen Erfahrung in der Ausbildung bei Siemens. Wie immer füllten alle zu Schluss die Stärkenhand mit ihren persönlichen Stärken aus, die in den vorgestellten Berufen von Vorteil sein können. Der Termin endete pünktlich um 12:00 Uhr und die futOURisten traten um eine Erfahrung reicher die Heimreise an.


Berlin, 19. Januar 2017

Nachbegleitung im Dezember 2016 – Bretter, die die Welt bedeuten…muss irgendjemand auch aufbauen

Am 16.12.2016 fand im Rahmen der berufsorientierenden Nachbegleitung des Sommercamp futOUR von 11.00-13.00 Uhr ein Workshop zum Thema Eventmanagement und Veranstaltungstechnik mit André Brade statt.

Nach einem theoretischen Einstieg ins Thema und einer Fragerunde,  führte Herr Brade die teilnehmenden Jugendlichen durch die großzügigen Räumlichkeiten der PINZ GmbH. Im Anschluss daran konnten die Jugendlichen praktisch aktiv werden und bauten gemeinsam eine Bühne, samt Gerüst, Scheinwerfern, Moltonvorhang, Mischpult, Mikros und Soundanlage auf. Sie durften ihre Musik über das Mischpult abspielen, die Mikrofone testen und veranstalteten eine kleine Disco.

Am Ende fassten die Jugendlichen die wesentlichen Inhalte noch einmal zusammen und wiederholten sie mündlich. Im Anschluss daran füllten die Jugendlichen eine sogenannte Stärkenhand aus und besprachen mit der begleitenden Teamerin, welche ihrer persönlichen Stärken zu den vorgestellten Berufen passen. Die Jugendlichen erhielten zum Abschluss einen Stempel für ihre Anwesenheit, der ihre Chancen auf eine Teilnahme am Alumnicamp futOUR+ 2017 erhöht.


Berlin, 16. Januar 2017

!!! Ausfall Theater-Termin !!!

Liebe Eltern, liebe futOURisten und futOURistinnen,

leider muss der Theater-Termin morgen ausfallen. Zu viele Darsteller des Stückes sind krank.

Wir sind bemüht so schnell wie möglich einen Ersatztermin zu finden und halten über die Homepage, Whatsapp und Mail auf dem Laufenden.

Die bisherigen Anmeldungen für den Termin bleiben bestehen.

Mit lieben Grüßen vom futOUR-Team


Berlin, 13. Januar 2017

ACHTUNG! Wichtige Änderung für den Nachbegleitungstermin am 17.01.2017

Am 17.01. fahren 14 Jugendliche ins Hans-Otto-Theater nach Potsdam.

Treffpunkt ist auf dem Bahnsteig des Gleis 6 (nicht wie in der Einladung Gleis 7) des Ostbahnhofes. Gemeinsam mit zwei Teamenden nehmen die Mädchen und Jungen um 08.29 Uhr den RE Richtung Brandenburg. Daher ist es sehr wichtig, dass alle Teilnehmenden pünktlich um 08.20h auf dem Bahnsteig sind.

Nicht angemeldetet futOURisten und futOURisten müssen wir leider nach Hause schicken, da die Platzzahl für diesen Termin auf die Anzahl der Theaterkarten beschränkt ist.

Wir freuen uns auf diesen Nachbegleitungstermin!


Berlin, 19. Dezember 2016

Frohe Weihnachten und ein tolles, aufregendes und glückliches neues Jahr

Wir wünschen allen futOURistinnen und futOURisten, allen Mädchen und Jungs aus den futOUR+-Camps und ihren Eltern sowie den uns unterstützenden Betrieben, Partnern und Förderern besinnliche und ruhige Feiertage.

Wir freuen uns auf ein aufregendes, spannendes Jahr 2017.

Die futOUR-Programmteams aus Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Berlin

rentiere1


Berlin, 14. Dezember 2016

Nachbegleitung im Dezember und Januar

Die ersten Angebote der Berliner Nachbegleitung 2016/2017 gehen bald los. 

Alle Infos zu den Terminen im Dezember und Januar und der Anmeldung sind hier zu finden.

Wir freuen uns auf einen neuen, spannenden Durchgang der Nachbegleitung mit den Jugendlichen aus den Sommercamps 2016.


Nordrhein-Westfalen, 9. Dezember 2016

Viel Theater ums Bewerbungstraining

Den „Tag der Bildung“ nutzten gestern die futOURisten aus Bochum und Duisburg, um an einem lebendigen Bewerbungstraining teilzunehmen: Im Schauspielhaus Bochum erlebten die Schülerinnen und Schüler, wie vielfältig sich Ausbildungs- und Berufswege erschließen lassen. Im Impro-Theater übte eine Theaterpädagogin mit den Mädchen und Jungen spielerisch, worauf es in Bewerbungssituationen ankommt, wie man diese meistert und wie man sein Lampenfieber in den Griff bekommt. Anschließend diskutierten die Jugendlichen mit Daniela Zentner, Wübben Stiftung, und Nadine Hannebohm, DKJS, sowie mit anwesenden Eltern und Lehrkräften über das Thema „Vielfältige Berufswege“.

„futOUR bringt Jugendliche mit den unterschiedlichsten Biographien und Hintergründen zusammen. Beim gemeinsamen Arbeiten in den Teams erkennen die Schülerinnen und Schüler nicht nur ihre Interessen und Fähigkeiten, sondern erleben auch, wie bereichernd Vielfalt ist“, sagte Nadine Hannebohm von der DKJS.

futOUR in NRW ist ein Programm zur Berufsorientierung für Jugendliche aus Bochum und Duisburg. Vom Ende der 8. Klasse werden die Jugendlichen drei Jahre lang bis in das erste Ausbildungsjahr hinein von pädagogischen Mitarbeitern der DKJS individuell in Sachen Berufsorientierung, Bewerbung und Ausbildung betreut und beraten. Damit ergänzt das Programm das Landesvorhaben zur Berufsorientierung, „Kein Abschluss ohne Anschluss“.

Den Tag der Bildung haben im vergangenen Jahr der Stifterverband, SOS-Kinderdörfer und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung ins Leben gerufen, um auf die Bedeutung chancengerechter Bildung für Demokratie und Zukunft hinzuweisen. http://www.tag-der-Bildung.de

futour_nrw_impro_08122016

 

 

 

 

 

Bildnachweis: © DKJS


Berlin, 1. Dezember 2016

Mitmachen beim Tag der Bildung am 8. Dezember!

Am 8. Dezember ist es soweit – der Tag der Bildung in Deutschland geht in die zweite Runde. Im vergangenen Jahr hat die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinsam mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und SOS Kinderdörfer weltweit den Tag der Bildung ins Leben gerufen. Der 8. Dezember soll nun regelmäßig höchstmögliche Aufmerksamkeit für das Thema Bildung erreichen.

Und Sie können uns dabei unterstützen!

Wir möchten auch in den sozialen Medien auf den Tag der Bildung aufmerksam machen, der in diesem Jahr im Zeichen der Vielfalt steht. Deshalb rufen wir auf, die Idee der Bildungskette aus Fotos zu unterstützen. Gemeinsam stehen wir so für mehr Bildungschancen in einer vielfältigen Gesellschaft ein.

Bildungskette zum Tag der Bildung © DKJSSo geht’s:

Werden Sie Teil der bundesweiten digitalen Bildungskette und posten Sie ein Foto von sich mit ausgestreckten Armen auf Twitter, Facebook oder Instagram mit folgenden Hashtags:
#Bildungskette #TagderBildung

Alle Fotos, die zwischen dem 1. und 8. Dezember gepostet werden, sind auf einer Socialwall zu sehen, die am Tag der Bildung als große Leinwand vor dem Brandenburger Tor steht sowie für alle auf www.tag-der-bildung.de zu finden ist.

Bringen Sie sich auch inhaltlich in die Diskussion ein und vervollständigen Sie eines der folgenden Statements:
Vielfalt gelingt, wenn (…) #TagderBildung
Vielfalt bereichert, weil (…) #TagderBildung

Helfen Sie uns, noch mehr Menschen für die Bildungskette zu gewinnen, indem Sie diese Information an Ihr Netzwerk weiterleiten. Denn je mehr Menschen sich an der Bildungskette beteiligen, desto mehr Aufmerksamkeit bekommt das Thema Bildung in Deutschland.


futOUR, 29. November 2016

futOUR feierte Weihnachten im Schloss Bellevue

40 futOUR-Jugendliche der letzten vier Jahre starteten am vergangenen Freitag zusammen mit 200 anderen Mädchen und Jungen die Adventszeit im Schloss Bellevue, wo sie von Bundespräsident Joachim Gauck und First Lady Daniela Schadt empfangen wurden.

Gemeinsam singen, basteln, backen, sich austauschen – und zeigen, was man geschafft hat: Das stand im Mittelpunkt des Weihnachtsmarktes, den Jugendliche aus Programmen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung gestaltet hatten. Prominent zum Einsatz kamen dabei aus den diesjährigen futOUR-Camps unter anderem das BeatBike, das den Markt akustisch untermalte, und die Bar, die für weihnachtliche Getränke sorgte.

Dass man gemeinsam im Team mehr schafft, haben die futOURisten im Camp erlebt – dass das auch im Großen gilt, betonte Daniela Schadt, die Schirmherrin der DKJS und futOUR-Botschafterin: „Wenn wir in unserer vielfältigen Gesellschaft mehr Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche wollen, dann müssen alle zusammenarbeiten.“

Wie Schule und Bildung erfolgreich sein können, darüber diskutierte vormittags Sandra Maischberger mit Wissenschaftlern und Pädagogen sowie mit dem Filmemacher und Schauspieler Detlev Buck, der von unangenehmen Schulerlebnissen zu berichten wusste. Ihm hätte es wahrscheinlich in einem futOUR-Camp auch gut gefallen. So wie den futOUR-Alumni, die erzählten, was ihnen ihre Erfahrungen im Camp gebracht haben. „Ich bin selbstbewusster geworden. Ich weiß jetzt auch mehr, was ich machen möchte, in welche Richtung ich gehen möchte, und das hat mir sehr geholfen, und Bewerbungsgespräche nehme ich lockerer als vorher“, so der 16-jährige John.

Zusammen mit dem Bundespräsidenten, der First Lady und dem Schulchor der Kurt-Tucholsky-Oberschule, Berlin Pankow sangen dann alle „Fröhliche Weihnacht überall“ und entzündeten die Lichter am Weihnachtsbaum vor dem Schloss.

mobile Bar BerlinBeatBike WeihnachtsmarktWeihnachtslieder singen

 

 

 

 

 

Bildquelle: DKJS