„Warum haben die hier ihre Käppis verkehrt herum auf?“ – Spannende Einblicke in Werkstätten und Ausbildungsgänge

Am 26. Januar ging es für die futOURisten und futOURistinnen aus Bochum und Duisburg zu einem Nachbegleitungstermin im Bereich Infrastruktur und Verkehr bei den Duisburger Versorgungs- und Verkehrsbetrieben (dvv).  

Nach einer Begrüßung durch die Ansprechpartner im Bereich Ausbildung der dvv stellten einige der Auszubildenden des Unternehmens ihre unterschiedlichen Ausbildungsberufe vor.

Los ging es mit der Präsentation der kaufmännischen Berufe Kaufmann/-frau für Büromanagement und Industriekaufmann/-frau. Danach besuchten wir die Ausbildungswerkstatt der Elektroniker/-innen für Betriebstechnik. Hier zeigten die Azubis unter anderem ihre aktuellen und vergangenen Projekte, wie etwa eine Miniaturwaschstraße. In der Ausbildungswerkstatt der Fachinformatiker/-innen für Anwendungsentwicklung konnte ein selbstgebauter 3D-Scanner bewundert werden. Die futOURisten und futOURistinnen hatten viele Fragen an die Azubis zu den einzelnen Berufen. Besonders oft wurde die Frage gestellt, welche Schulfächer und Fähigkeiten für die Ausbildungswege gebraucht werden. Aber auch andere Dinge wurden aufmerksam erfragt. „Warum haben die hier ihre Käppis verkehrt herum auf?“, war die erste Frage, die sich in der Metallwerkstatt, in der die Anlagenmechaniker/-innen und Industriemechaniker/-innen ausgebildet werden, stellte. Ein Ausbilder erklärte, dass dies mit der Sicherung von Nacken und Kopf vor Funkenflug beim Schweißen zu tun habe. „Arbeiten hier auch Mädchen?“, fragte eine futOURistin in der Metallwerkstatt. Diese Frage konnte bejaht werden. Am Ende gaben die Mitarbeiter der Ausbildungsabteilung und eine Auszubildende noch wertvolle Tipps für die Bewerbungsmappe und das Vorstellungsgespräch.

Bildnachweis: © DKJS

Bildnachweis: © DKJS